Timotheus und Thalier


 Der erste Band der Märchenreihe über die Geschichtenerzähler Timotheus und Thalier erzählt von der Macht der Worte, berichtet von Geschichten, so mächtig, dass sie den Lauf der Geschichte zu beeinflussen vermögen.












Rebhergen

In der Nähe von Münster liegt ein Dorf, welches auf keiner Karte verzeichnet ist. Dieses Dorf wird selten von Außenstehenden erreicht und noch seltener wieder verlassen. Böses geht vor in Rebhergen.
Dies wird in den meisten meiner Kurzgeschichten festgehalten.

Hier nun die Liste an Kurzgeschichten, die in Rebhergen spielen. Wenn genug Seiten gefüllt sind, werde ich eine Kurzgeschichtensammlung herausgeben.


60 Sekunden    in Arbeit
Amok I        geschrieben
Amok II        geschrieben        
Amok III    in Arbeit
Autor        geschrieben
Barney        geschrieben
Blaumänner, Schatten & kleine Krieger    in Arbeit
Cornelius und die Ameisen    in Arbeit
Das Böse lebt in Paderborn        geschrieben
Der Cleaner    in Arbeit
In der geräuschlosen Schwärze des Alls        geschrieben
Hochbegabt        in Arbeit
Lauf        Überarbeitung 1
Luka        Überarbeitung 2
Mitbewohner        geschrieben
Permafrost        geschrieben
Protokoll 20.01.        geschrieben
Taxi    in Arbeit
Wolf        geschrieben

Hörspiele




Kurzgeschichten als kostenlose E-Bücher:

Zwei Kurzgeschichten möchte ich als Lesestoff zur Verfügung stellen:

Luka pdf epub

Autor oder Die Geschichte meines Lebens pdf epub





Bisherige Veröffentlichungen

Kurzgeschichten:

Luka” in Kurzgeschichten 04/04

Autor oder Die Geschichte meines Lebens” in Grusel & Horror 2007

Gedichte:

Schemen” in Kurzgeschichten 01/06

Der Wanderer” in “Lippenblütler”

Hoffnung” in Frankfurter Bibliothek 2007

“Die Zeit II” in Frankfurter Bibliothek 2008

“Handschellen" in “Liebesfunken”


Veröffentlichte Gedichte:

“Schemen
 
Schemen schweben
hinter dem Regen
man sieht sie bewegen,
weiß nicht ob sie leben.
 
Man hört sie nicht reden
auch wenn sich die Lippen
senken und heben
es sind eben Schemen.
 
Doch auch sie
haben Erfahrung
leben ihr Leben
und leben doch nie.
 
Und welche Gefühle sich in mir regen,
als würde ich diese Schemen kennen
ich fühl mich bei ihnen beinahe geborgen,
als würd' sich ein Tuch aus Samt auf mich legen.
 
Und dann kam mir die Erleuchtung - gestern Nacht
diese macht mir ehrlich sorgen,
denn daß ich eins dieser Schemen bin,
hätte ich nie gedacht.”
 
Münster, November 1999
“Der Wanderer
 
Ich ziehe
duch die Wüste
über Dünen
zu einer trockenen Oase
gehe weiter
duch Wald
zarte Bäume
über Hügel
gehe
über Samt
in Richtung Ende
wende meinen Blick -
sehe dein Gesicht.”
 
Bielefeld, November 2004
“Hoffnung
 
Solange meine Hand noch schreibt,
solang mein Hirn noch denkt,
solang noch Zeit zum Innehalten bleibt,
solang mich Hoffnung lenkt,
 
solange ich noch eine Schulter hab
an der man gerne träumt und weint
kann alles gar nicht so verloren sein
wie es manchmal scheint.”
 
Bielefeld, Dezember 2006